Gedenken an den Terroranschlag von Hanau am 19.02.2020

Heute gedenken wir der Opfer des Terroranschlags in Hanau vor genau einem Jahr. HauauAm 19.02.2020 erschoss ein rechtsradikaler Täter zehn Menschen und verletzte viele weitere zum Teil schwer. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Überlebenden, die jäh aus ihren Lebenszusammenhängen gerissen wurden. Der Terroranschlag von Hanau ist nicht der erste in unserem Land. Er reiht sich ein in eine lange Liste von gewalttätigen und mörderischen Angriffen in unserem Land gegen Migranten, die häufig Muslime sind.

Gerade hat das Bundesinnenministerium festgestellt, dass Übergriffe gegen Muslime und muslimische Einrichtungen in Deutschland trotzdem auch im vergangenen Jahr erneut zugenommen haben. Mindestens 900 islamfeindliche und antimuslimische Straftaten gegen Muslime und Moscheen wurden von den Behörden in 2020 bundesweit registriert. Es fällt mittlerweile sehr schwer an all die Taten zu erinnern, die traumatische Ereignisse für einen Teil der Bevölkerung sind, der sich mehr und mehr im Stich gelassen fühlt.

Anschläge auf Migranten, auf Juden, auf Sinti und Roma, auf Muslime und andere Minderheiten richten sich nicht nur gegen Einwanderer in Deutschland, sondern sind Anschläge auf die gesellschaftliche und politische Ordnung unseres Landes. In diesem Sinne gelten sie jedem, der sich für ein friedliches Zusammenleben in der Gesellschaft einsetzt, wie wir auch schmerzlich an der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, erfahren mussten. Diese rassistischen, fremden- und muslimfeindlichen Angriffe und deren Täter möchten das Zusammenleben der Menschen verschiedener Religionen in unserem Land zerstören. 

Die Motivation der Täter ist rassistischer Fremdenhass, aber die Opfer dieser Angriffe sind keine Fremden. Sie sind Menschen aus unserer Mitte. Diese Angriffe geschahen und geschehen nicht im luftleeren Raum, sondern sind vielmehr Resultate unsäglicher Debatten und gezielter Spaltungen, durch die sich die Täter nicht nur in ihrem Hass und ihrer Affinität zu Gewalt gerechtfertigt fühlen, sondern ihrem Verständnis nach sogar aufgefordert werden zu handeln. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass die Verwendung von Sprache verantwortlich geschieht, insbesondere von den politischen Akteuren.

Daneben ist in einer demokratischen Gesellschaft und in einem Rechtsstaat die Aufklärung von Straftaten von großer Bedeutung für den gesellschaftlichen Frieden. Daher sollte der Staat wirksam gegen Terroristen ermitteln, aufklären und nach vorliegenden Ergebnissen die Hintergründe öffentlich machen sowie wirkliche, strukturelle und personelle Konsequenzen ziehen. Die Täter und ihre Hintermänner aus Institutionen und Organisationen sollen mit allen rechtsstaatlichen Mitteln für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Haltung schulden wir den Opfern und ihren Hinterbliebenen.  

In diesem Zusammenhang erinnern wir an diverse Anschläge und Attentate, die bis heute nicht adäquat aufgeklärt wurden, wie zum Beispiel der Fall Jalloh in Sachsen-Anhalt oder auch die erheblichen Herausforderungen bei der ungenügenden Aufklärung der NSU Mordserie.

Gleichzeitig macht uns die wachsende Sensibilität der politischen Entscheidungsträger für die zunehmende Fremdenfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit in unserem Land Hoffnung. Wir begrüßen die Entscheidung der Bundesregierung nun Schritte zur Bekämpfung des antimuslimischen Rassismus durch die Einberufung eines Expertenkreises einzuleiten. Ebenso machen uns die beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung gegen den wachsenden Rechtsextremismus (89 Maßnahmen) Mut und Hoffnung.

Wir tragen alle die gemeinsame Verantwortung, aus diesen mörderischen Taten Lehren zu ziehen und gleichzeitig zu verhindern, dass eine Kultur des Verdrängens oder der Verharmlosung entsteht.

Hanau, 19.02.2021

 

Initiator des Aufrufs:

Koordinationsrat der Muslime in Deutschland: 

  • DITIB – Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion
  • Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland
  • UIAZD - Union der Islamisch-Albanischer Zentren in Deutschland
  • VIKZ - Verband Islamischer Kulturzentren
  • ZMD - Zentralrat der Muslime in Deutschland
  • ZRMD - Zentralrat der Marokkaner in Deutschland

  

Unterstützer des Aufrufs:

  • Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF e.V.)
  • Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland
  • Bundesverband der Vereine unabhängiger Industrieller und Unternehmer e.V. (MÜSIAD)
  • Christlich Muslimische Friedensinitiative (CMFD)
  • Der Bund der Muslimischen Jugend (BDMJ)
  • Der Bund der Muslimischen Frauen (BDMF)
  • Bund der muslimischen Eltern (BDME)
  • Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
  • Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG)
  • Frauenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş
  • Frauenjugendorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş
  • Jugendorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş
  • Internationaler Versöhnungsbund Deutscher Zweig e.V.
  • Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland (IGBD)
  • Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands e.V. (IGS)
  • Pax Christi - Deutsche Sektion e.V.
  • Stiftung gegen Rassismus

 

Regionale Unterstützer des Aufrufs:

  •  Bund Türkischer Vereine in München (Münih Türk Dernekler Birliği - MTDB)
  •  Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck 
  • Initiativforum türkischer Vereine und Verbände in Köln und Umgebung (Köln ve Çevresi Türk Dernekleri İnisiyatifi - KIT)
  • Initiativplattform der Türkischen Vereine und Verbände in Hessen (Türk Dernekleri İnisiyatifi Platformu - HTDIP)
  • Islamische Glaubensgemeinschaft Baden-Württemberg e. V. (IGBW)
  • Islamische Religionsgemeinschaft DITIB – Hessen
  • Islamrat für das Land Hessen
  • Konferenz für Islamfragen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
  • Landesverband Hessen - Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. (ZMD)
  • Plattform der türkischen Vereine in Gelsenkirchen (Türk Dernekleri Platformu Gelsenkirchen -TDP)
  • SCHURA Niedersachsen-Landesverband der Muslime in Niedersachsen e.V.
  • SCHURA Rheinland-Pfalz Landesverband der Muslime e.V.
  • SCHURA Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.
  • SCHURA - Islamische Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein e.V.
  • SCHURA - Islamische Religionsgemeinschaft Bremen e.V.

Pressemitteilung: Attentat in Nizza

“O mein Herr! Gib mir Weisheit und zähl mich zu den Rechtschaffenen.” (Bittgebet vom Propheten Abraham, Koran Sure 26, Vers 83)

Die Schura Bremen ist erschüttert über den Anschlag in Nizza und verurteilt derlei Taten aufs Schärfste. "Das Ermorden unschuldiger Menschen steht im absoluten Gegensatz zu den Wertvorstellungen des Islams", kommentiert Schuravorsitzender Murat Çelik. Dass dieser Anschlag auch noch in einem Gotteshaus begangen wurde, zeigt die perfide Aktionsweise dieser Kranken. In Zeiten, in denen die Muslime die Geburt des Propheten Muhammed (Friede sei mit ihm) feierlich begehen, sind wir umso mehr davon betroffen.

Wir möchten aber auch unser Bedauern ausdrücken, dass wir uns als islamische Religionsgemeinschaft zu einer Stellungnahme genötigt fühlen. Hierzu sagt Herr Çelik: „Ich hoffe, dass wir irgendwann den gesellschaftlichen Reifegrad erreichen, bei dem die nichtmuslimische Gesellschaft begreift und unterscheidet, dass Terror keine Religion kennt und diese Menschen in keinster Weise die Werte des Islams und der Muslime repräsentieren.

Allah der Erhabene liebt diejenigen, die rechtschaffen handeln und Gutes tun - nicht aber diejenigen, die Unheil stiften. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten.

Die Schura Bremen appelliert an alle Bürger*innen, keine Zwietracht zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens aufkommen zu lassen, sondern festzuhalten an Weisheit und Rechtschaffenheit. Möge Allah der Erhabene den Menschen allerorts zu diesen Tugenden verhelfen.

Ein gesegnetes Eid-ul-Adha

Die Schura Bremen gratuliert allen Muslim*innen zum Eid-ul-Adha. Lassen Sie uns gerade am diesjährigen Opferfest den älteren Menschen in unserer Gesellschaft unseren Respekt zollen, die es bedingt durch den Corona-Virus wohl am allerschwersten hatten und haben!

Die Jungen zu respektieren und die Älteren zu ehren, diese Weisheit im Islam kommt nicht von irgendwoher, sondern bildet das Fundament einer gesunden Gesellschaft. Die Jüngeren sind - ob beruflich oder privat - auf die Weisheit der Älteren angewiesen. 

Das Opferfest reicht weit über das Opfern von Tieren für Allah hinaus; es soll uns daran erinnern, dass auch die kleinste Tat mit der richtigen Absicht die Welt verändern kann. Die Schura Bremen appelliert an alle Muslim*innen, sich die Frage zu stellen: Wie kann ich auch den betagten Menschen in meinem Umfeld behilflich sein? Und vor allem: Wie möchte ich im Alter behandelt werden? Derlei Fragen sind unabdingbar auf dem Weg zu einer friedvollen Welt im Einklang zwischen Jung und Alt.

Das Festtagsgebet wird in diversen Moscheen den Auflagen entsprechend teilweise in "Schichten" stattfinden. Möge Allah unsere guten Taten annehmen und uns gesund durch diese schwierigen Zeiten führen.

Pressemitteilung - Tag gegen antimuslimischen Rassismus

Vor 11 Jahren wurde die schwangere Marwa El-Sherbini in Dresden aus islamfeindlichen Motiven ermordet. Als internationaler Tag gegen antimuslimischen Rassismus steht der 1. Juli seitdem für entschiedenes Eintreten für eine solidarische, demokratische, freiheitliche und multireligiöse Gesellschaft.

Täglich werden Muslim*innen beleidigt und Menschenleben bedroht. Die Schura Bremen ist Teil der Allianz gegen Hass, die zahlreiche friedliche Veranstaltungen und Aktivitäten anbietet: 

https://www.allianzgegenhass.de

Die Schura Bremen appelliert an jede*n Einzelne*n, im Namen der Menschlichkeit aktiv gegen antimuslimischen Rassismus vorzugehen. Neben zahlreichen Events erfahren Sie auf der obigen Website auch, wie Sie konkret helfen können und erhalten Handlungsempfehlungen für Momente, in denen Sie Zeuge*in oder Opfer antimuslimischer Gewalt werden. 

"Sinn und Zweck dieses Bündnisses ist zudem, die Öffentlichkeit wachzurütteln, da Alltagsrassismus oftmals einfach untergeht und kaum dokumentiert wird", sagt Schura Vorsitzender Murat Çelik. Die Schura Bremen fordert insgesamt mehr Aufklärung und härteres Durchgreifen seitens Politik, Justiz und Polizei bei dieser Thematik. Einen ersten Schritt kann die Bremer Landesregierung mit der Berufung eines Beauftragten für antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit machen.

Der Ramadan 2020 geht zu Ende

Eid Al-Fitr Mubarak! Ramadan Bayram Mubarek! Frohes Ramadanfest!

Die Schura Bremen wünscht allen Menschen muslimischen Glaubens ein gesegnetes Ramadanfest!

Der Fastenmonat Ramadan war dieses Jahr für die Muslim*innen weltweit eine besondere Herausforderung. Es galt wegen der Corona-Pandemie, strenge Regeln zu befolgen.

Der soziale Aspekt des Heiligen Monats konnte dieses Jahr nicht voll zum Tragen kommen, viele geliebte Menschen konnten nicht besucht oder Zuhause empfangen werden. Gemeinschaftsgebete und das für den Ramadan charakteristische Taraweeh-Gebet (Gebet in der Nacht) fielen weitestgehend aus.

Umso erfreulicher ist es, dass nun, gegen Ende des Ramadan, gemeinschaftliche Gebete unter bestimmten Auflagen doch noch möglich waren. Wir bedanken uns bei allen Schura-Mitgliedsgemeinden für die Einhaltung der Regelungen und erinnern daran, diese trotz der gesetzlichen Lockerungen weiterhin zu befolgen. 

Hygiene und Quarantäne sind die wirksamsten Mittel zur Eindämmung von COVID-19. Unser Prophet im Islam, Muhammad, hatte bereits vor 1300 Jahren Ähnliches zum Thema Krankheiten gesagt:

„Menschen mit ansteckenden Krankheiten sollten von Menschen ferngehalten werden, die gesund sind.“

„Reinheit ist der halbe Glaube.“

Möge Allah der Erhabene unsere Bemühungen und guten Taten sowie das Fasten annehmen. Und möge Er uns auch in zukünftigen schweren Zeit beistehen. Möge Allah uns einen gewohnten Ramadan im nächsten Jahr ermöglichen.

Schura Bremen

Vorstand

Hinweis: Der traditionelle Ramadan-Empfang im Bremer Rathaus wird in diesem Jahr leider nicht stattfinden können.

Pressemitteilung: Wir wünschen einen gesegneten Ramadan

"Wenn Ramadan kommt, werden die Tore des Paradieses geöffnet." 

Dieser Ausspruch stammt von unserem Propheten Muhammad, Allahs Friede und Segen auf ihm. Möge er uns in diesen schwierigen Zeiten an das Gute erinnern und uns Stärke geben.

Der Ramadan 2020 steht vor der Tür. Die Schura Bremen gratuliert allen Muslim*innen zu diesem wichtigen Monat, der am Freitag, dem 24. April, beginnt. Dieser Monat stellt für die Menschen muslimischen Glaubens den spirituellen Höhepunkt des Jahres dar. 

Trotz der Corona-Umstände wird das Fasten im Monat Ramadan vollzogen. Es ist nur für diejenigen vorgesehen, die es ohne gesundheitlichen Schaden durchführen können. Deshalb sind Kranke, Altersschwache, Schwangere, stillende Mütter und ähnliche Personengruppen von dieser Pflicht ausgenommen. "Wir wünschen den gesunden Menschen, dass sie gesund bleiben und den kranken Menschen, dass sie schnell genesen", sagt Schura Vorsitzender Murat Çelik. 

Die Schura Bremen appelliert an alle Muslim*innen, die Auflagen rund um das Corona-Virus dringend einzuhalten und hofft darauf, dass die Gotteshäuser im Laufe des Ramadans wieder öffnen dürfen. Zum jetzigen Stand finden jedoch weder gemeinsame Taraweeh-Gebete noch gemeinsame Fastenbrechen (Iftar) statt. Der erste Festtag ist der 24. Mai, so Allah will. 

Die derzeitige Situation ist für alle Menschen eine große Herausforderung. Möge Allah uns helfen, diese Ausnahmesituation zu bewältigen und diese Prüfung zu bestehen. Möge das Fasten helfen, sich demütig auf das Wichtigste im Leben zu besinnen und dankbar für die Gaben Allahs zu sein. Mögen sich die Tore des Paradieses für die Menschen öffnen. 

Am Freitag Mahnwache in der Fatih Moschee

Die Schura Bremen und die Islamische Föderation Bremen rufen anlässlich des Terroranschlags in Hanau und der Bombendrohung in der Fatih Moschee zur Mahnwache auf. Alle Bremerinnen und Bremer sind herzlichst eingeladen, nach dem Freitagsgebet ein Zeichen gegen Rassismus und Islamophobie zu setzen.
 
Ort: Fatih Moschee Bremen
        Stapelfeldstr. 9
        28237 Bremen
Datum: 21.02.20
Uhrzeit: 13:30 Uhr