Der heilige Fastenmonat Ramadan hat begonnen! Die Schura Bremen wünscht Allen eine gesegnete Zeit.

Der Ramadan ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders und zugleich der islamische Fastenmonat. Dies bedeutet für die knapp zwei Milliarden Muslime weltweit zwischen dem 16. Mai und 14. Juni dieses Jahres der islamischen Pflicht „as-Saum“ nachzugehen.

„Fasten bedeutet nicht, dass man sich nur des Essens und Trinkens enthält. Wenn ihr fastet, dann schützt eure Zunge vor dem Lügen, senkt eure Blicke vor dem, was Allah euch verboten hat zu betrachten, kämpft nicht miteinander, seid aufeinander nicht eifersüchtig, redet nicht übereinander, nutzt euch nicht gegenseitig aus und seid nicht ungerecht gegeneinander. Bleibt fern von falscher Anschuldigung, Lügen, Kampf, Verdächtigungen, Verleumdung und übler Nachrede [...]" (Imam Sadiq)

All diese Empfehlungen gelten für jeden Augenblick des Lebens. Im Ramadan sollen wir uns jedoch noch mehr als sonst darauf konzentrieren, Gutes zu tun und Schlechtes zu vermeiden. Das Ziel des menschlichen Daseins ist die Vervollkommnung des eigenen Charakters und das ewige Leben. Das Fasten verhilft uns zu entsprechender Besinnung.

Schon die Propheten Moses, Jesus und Muhammad - Allahs Friede und Segen auf ihnen - haben in Fastenzeiten zu den Grundordnungen des menschlichen Daseins gefunden. Sie waren eins mit sich und wurden nicht durch Unterbrechungen wie die Nahrungsaufnahme abgelenkt. Daraus wuchs die Erkenntnis, dass es dem Menschen nur in Phasen der inneren Einkehr möglich ist, sich selbst und Gott wirklich nahe zu sein. (Vgl. Dr. med. Lützner, Hellmut; 2011; Wie neugeboren durch Fasten)

Am Ende des Ramadans findet das Fest des Fastenbrechens (arabisch: id al-fitr / türkisch Ramazan Bayramı) statt und ist neben dem Opferfest eines der höchsten islamischen Feiertage.

Iftar-Programme:

Am 23. Mai 2018 veranstaltet die Schura - Islamische Religionsgemeinschaft Bremen e. V. in Kooperation mit der Islamische Föderation Bremen e. V. ein gemeinsames Iftar-Mahl in der Sonnebergerstr. 18, 28329 Bremen. Geladen sind zahlreiche Gäste aus der Politik und Gesellschaft sowie Vertreter der verschiedenen Religionsgemeinschaften und anderer Institutionen, wie Wirtschaft und Wissenschaft.

In fast allen Mitgliedsgemeinden werden täglich Iftar-Abende angeboten.

Hinweis:

Die islamische Religionsgemeinschaft Schura Bremen weist die Bremer Betriebe darauf hin, dass sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - in Anlehnung an den Staatsvertrag und der gesetzlich anerkannten islamischen Feiertage - die Begehung des ersten Festtages zu ermöglichen haben, soweit betriebliche Notwendigkeiten dem nicht entgegenstehen.